Zu Beginn des Jahres hatten wir 298 Mitglieder*Innen. Sie betreuten 404 Kinder.

Zum Anfang des Jahres hatte die Josepf-Beuys-Gesamtschule Interesse an einer Zusammenarbeit angemeldet. Es sind Pressemitteilungen veröffentlicht worden um MentorInnen zu gewinnen. Der Erfolg war überschaubar. Denn genau zu dieser Zeit, Mitte März, mussten wir unsere Fördertätigkeit wegen der Coronakrise einstellen. Im Herbst starteten wir erneut mit einer Presseaktion die Suche nach Mentorinnen. Dieses mal stellte sich ein Erfolg ein und so kamen insgesamt 10 MentorInnen dazu, die jedoch wegen der Coronapandemie noch nicht eingesetzt werden konnten.

Auch in Dorsten an der Agatha-Schule sind wir Anfang des Jahres tätig geworden, mit insgesamt 7 Mentorinnen.

Nach Ausbruch der Coronakrise ist der Kontakt zu den Lesekindern nahezu abgebrochen. Vereinzelt hat sich eine Kommunikation über Videotelefonie ergeben. Jedoch das ist die Ausnahme.

Unsere Jahreshauptversammlung konnten wir mehrfach wegen der Coronakrise nicht durchführen. Auch konnten wir die Dankeschönveranstaltung und die Weihnachtbuchaktion wegen der Pandemie nicht durchführen.

Zu Beginn des Jahres hatten wir 209 MitgliederInnen. Sie betreuten 256 Kinder. Durch die Vergrößerung des Vereins hatten wir am Ende des Jahres 298 MitgliederInnen die 404 Kinder betreuten. Aber nicht nur durch das Hinzukommem der Schulen in den Orten Dorsten, Isselburg, Kleve, Emmerich und Moers sind wir gewachsen, sondern auch in den anderen Schulen und Orten sind MentorInnen dazugekommen.

Um die neuen Mentoren auf Ihre Mentorentätigkeit vorzubereiten, haben in den einzelnen Orten insgesamt sieben Einführungsschulungen durchgeführt, die unsere Fortbildungsreferentin Frau Sumpf geleitet hat. Bilder und Berichte finden Sie auf unserer Webseite unter dem Reiter „Wir über uns“ - Presseerklärungen.

Im Juni haben wir uns in der Freiwilligenzentrale in Dinslaken am Ehrenamtsfest beteiligt und unsere Fördertätigkeit vorgestellt. Zusätzliche Mentor*Innen konnten wir dadurch nicht gewinnen.

Als Dank für Ihr ehrenamtliches Engagement hatten wir im September 2019 eine Dankeschönveranstaltung organisiert, die gut besucht wurde. Dazu hatten wir den Musiker und Rezitator Oliver Steller mit seinem kurzweiligen Programm: Oliver Steller spricht und singt Robert Gernhardt „hell & schnell“ zu Gast im Ledigenheim in Dinslaken-Lohberg. Ca. 150 Personen waren begeistert von dem hervorragenden Abend.

Zum Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember 2019 hat der Vorsitzende, Thomas Matzke, im Berufskolleg Moers auf Einladung einer Lehrerin einen Vortrag über unsere Arbeit als ehrenamtliche Leselernhelfer gehalten. Die Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse an unserer Arbeit, die sich im Anschluss des Vortrages in einer regen Diskussion fortsetzte.

Ein ganz besonderes Highlight waren die Dreharbeiten des WRD am 12. Dezember 2019 in der Grundschule in Voerde-Friedrichsfeld über die Arbeit unseres Vereins. An diesem Termin haben Frau und Herr Grundmann sowie Herr Rubin gezeigt, wie so eine Leseförder-stunde aussieht bzw. aussehen kann. Die Lesekinder, die an dem Termin teilgenommen haben, hatten viel Spaß dabei. Die Schulleiterin Frau Frembgen-Bergmeier betonte, wie wichtig und hilfreich die Arbeit der Lesementor*innen ist.
(Die gesamte Crew des WDR mit Lesekindern, Mentoren und Schulleiterin)

Wie in den letzten Jahren haben wir auch wieder die Weihnachtbuchaktion durchgeführt und damit den geförderten Kindern eine Freude bereitet. Durch die stark gestiegene Zahl der geförderten Kinder, hatten wir zuerst Sorge, ob wir die Weihnachtbuchaktion überhaupt durchführen können. Da wir jedoch eine großzügige Spende (2.000,- €) der BYK-Chemie aus Wesel erhalten haben, war die Finanzierung gesichert.

Am 19. Dezember 2019 fand in der Bibliothek der Innenstadtschule in Wesel die Scheckübergabe der Spende der BYK-Chemie Wesel statt. Herr Dr. Mohr und Thomas Matzke nahmen den Scheck vom Geschäftsführer Gerd Judith und der Personalleiterin Carina Meier-Hedde entgegen. Die BYK engagiert sich seit Jahren in der Förderung von Schülern in den MINT-Fächern und unterstützt Projekte wie Mentor in der Leseförderung, die die Voraussetzung für das spätere Leben bilden.

Die 8. Jahreshauptversammlung im Gemeindehaus in Voerde-Möllen besuchten 42 von 227 Vereinsmitgliedern. Da die zweijährige Amtszeit des Vorstandes beendet war, musste der Vereinsvorstand neu gewählt werden. Drei Vorstandsmitglieder stellten sich in ihren Aufgabengebieten nicht mehr zur Wahl. Die aktuellen Vorstandsmitglieder des Vereins "Mentor - Die Leselernhelfer Niederrhein" können Sie in unserem Bereich "Wir über uns"->"Köpfe" ersehen.
Ende des Jahres wurden 252 Kinder von 187 Mentorinnen und Mentoren betreut.

An der 7. Jahreshauptversammlung am 25. April nehmen 18 Mitglieder (von über 230) teil. Die Versammlung ist damit seit Gründung des Vereins im Jahr 2010 die, an der die wenigsten Mitglieder teilnehmen.
Dagmar Gorjup, die im vergangenen Jahr die Ortskoordination in Voerde von Wolfgang Voß übernommen hat, wird einstimmig in den Vorstand gewählt.
Zum 07. September lädt der Verein die MentorInnen und Ihre Begleitung zu einer „Dankeschön“-Veranstaltung in die Niederrheinhalle nach Wesel ein. Wie schon in den Jahren 2015 und 2016 begeistert die Märchenerzählerin Christiane Willms aus Köln mit ihrem Programm „Als das Wünschen noch geholfen hat…“ mehr als 120 Personen.
Wie schon in den Jahren zuvor wird auch in diesem Jahr wieder die Aktion „Buchgeschenk“ für alle Lesekinder durchgeführt.
Im Prominenten-Special von "Wer wird Millionär" im Mai 2017 erspielte Richard David Precht, der Schirmherr des Bundesverbandes "Mentor - Die Leselernhelfer", eine Summe von € 64.000! Die gesamte Summe stellte Herr Precht Mentor zur Verfügung. Mentor-Niederrhein erhält davon € 1.135.84. Dieser Betrag wird für die Aktion "Buchgeschenk 2017" für unsere Lesekinder verwendet.
Ende des Jahres sind an 34 Schulen 203 Mentorinnen und Mentoren tätig.

Vor Beginn der Jahreshauptversammlung liest die Duisburger Malerin und Schriftstellerin Renate Habets aus Ihrem Roman „Drüben“, einer Geschichte aus dem geteilten und wiedervereinten Berlin. Mit grossem Applaus dankt das Publikum der Autorin.
Die 6. Jahreshauptversammlung am 26. April wird von 37 Mitgliedern besucht. Die 1. Vorsitzende und Gründerin von Mentor Niederrhein, Heidrun Grießer, scheidet aus dem Vorstand aus und wird zur Ehrenvorsitzenden gewählt. Sie bleibt Mentorin an der Gartenschule. Zum 1. Vorsitzenden wird der bisherige 2. Vorsitzende Klaus Peters aus Wesel gewählt. Neue 2. Vorsitzende wird Dagmar Knauth aus Dinslaken. Swantje Zelenka, die Schatzmeisterin seit Gründung des Vereins ist, legt das Amt aus beruflichen Gründen nieder. Nachfolgerin wird Marlen Beckers aus Dinslaken, die gleichzeitig Ortskoordinatorin für Dinslaken ist. Als neuer Ortskoordinator für Wesel wird anstelle von Klaus Peters Karlheinz Wiese gewählt. Alle übrigen Vorstandsmitglieder werden bestätigt.
Ende August übernimmt Dagmar Gorjup von Wolfgang Voß die Ortskoordination für Voerde.
Zum 6. Oktober lädt der Verein Mentor Niederrhein alle Mentoren und Mentorinnen mit Begleitung als Dankeschön für ihr Engagement in die Niederrhein Halle nach Wesel ein. Wie schon 2015 begeistert Christiane Willms die Besucher, in diesem Jahr mit dem Programm „Der Rebbe tanzt“. Mehr als 150 Personen bedanken sich bei Christiane Willms mit großem Beifall und regen noch auf der Veranstaltung an, Frau Willms auch für eine Dankeschön-Veranstaltung 2017 wieder einzuladen.
Auf der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2016 wurde der Vorschlag gemacht, dezentrale Veranstaltungen für Lesekinder und ihre MentorInnen durchzuführen.Vom 26. Bis zum 28. Oktober finden 3 Veranstaltungen in Wesel, Friedrichsfeld und Voerde mit Klaus Foitzik und seinem Programm „Wenn die Buchstaben Feierabend machen“ statt. Am 29. Oktober unterhält Harald Jüngst im Dachstudio der Stadtbibliothek Dinslaken Lesekinder und MentorInnen aus Dinslaken, Hünxe und Schermbeck mit Geschichten zu Halloween. Zu den Veranstaltungen in Wesel, Voerde und Dinslaken kommen leider nur wenige MentorInnen und ihre Lesekinder. Die Veranstaltung in Friedrichsfeld ist dagegen gut besucht. Auch zum Jahresende 2016 gibt es wieder die Aktion „Buchgeschenk“ für alle Lesekinder. Die Abwicklung erfolgt über die Orts- und Schulkoordinatoren.

Ende des Jahres sind 220 MentorInnen in 35 Schulen tätig

Die 5. Jahreshauptversammlung am 16. April besuchen 31 MentorInnen.

Am 6. Oktober lädt Mentor Niederrhein Mentorinnen und Mentoren zu einer Veranstaltung in das Hotel „Haus Duden“ in Wesel ein. Die professionelle Märchenerzählerin Christiane Willms aus Köln bereitet allen ZuhörerInnen mit ihrem Programm „Blütenlust und Liebesduft“ viel Freude. Der Abend wird ein voller Erfolg und Frau Willms wird erst nach mehreren Zugaben entlassen.

Auch in diesem Jahr wird wieder eine Buchgeschenkaktion für alle von Mentor Niederrhein betreuten Lesekinder durchgeführt.

Ende des Jahres sind 220 MentorInnen an 34 Schulen im Kreis Wesel tätig.

Die 4. Jahreshauptversammlung findet mit 30 TeilnehmerInnen am 28. April im ev. Gemeindehaus in Dinslaken-Mitte statt.

Am 7. November veranstaltet Mentor-Niederrhein für MentorInnen und Gäste einen Leseabend. Der Rezitator Werner Seuken liest aus dem Roman „Babettes Fest“ der dänischen Autorin Tanja Blixen und begeistert rund 150 ZuhörerInnen. Den ausführlichen Bericht finden Sie unter „Meldungen“.

Zum Ende des Jahres werden jedem Lesekind und den MentorInnen ein Buchgutschein bzw. ein Buchgeschenk lokaler Buchhandlungen überreicht.

Ende des Jahres beträgt die Zahl der MentorInnen 215.

Die 3. Jahreshauptversammlung findet am 6. Mai im ev. Gemeinde-haus in Dinslaken-Mitte statt.

Im Laufe des Jahres nehmen 25 MentorInnen an Schulen in Alpen, Sonsbeck und Xanten ihre Tätigkeit auf. Betreut wird der links-rheinische Bereich von Frau Carola Kasperek aus Alpen.

Ende des Jahres ist die Anzahl der MentorInnen auf 208 gestiegen.

 Am 19. März findet die 2. Jahreshauptversammlung im ev. Gemeindehaus in Dinslaken-Mitte statt. Sie wird von 47 MentorInnen besucht.

Am 3. Oktober sind Lesekinder und MentorInnen in das Lichtburg-Kino in Dinslaken eingeladen. Gezeigt wird der Film „Wickie und die starken Männer“ in 3D – ein Vergnügen für alle! Als Gast kann Frau Grießer den Schauspieler Günther Kaufmann begrüssen, der in dem Film den „schrecklichen Sven“ spielt.

Ende des Jahres sind 165 MentorInnen tätig.



Mit dem Beginn des neuen Schulhalbjahres konnten schon 77 MentorInnen mit ihrer Arbeit an den Schulen beginnen.

Bei der 1. Jahreshauptversammlung gab es inzwischen über 80 Mentoren und insgesamt 105 Vereinsmitglieder. Es war höchste Zeit die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen. Der Vorstand wurde um den Geschäftsführer, den Medienberater, den Gesamtkoordinator und die Stadtkoordinatoren erweitert. Zusätzlich soll jede Schule aus der Reihe der Mentoren einen Schulsprecher (spätere Bezeichnung: Schulkoordinator) bekommen. Nach den Osterferien gab es dienstags und donnerstags unverbindliche Treffen für die MentorInnen im Lesecafé der Stadtbibliothek in Anwesenheit eines Vorstandsmitglieds. Dabei kam es regelmäßig zu einem regen Erfahrungsaustausch. Diese Treffen werden ab September 2011 weitergeführt, allerdings beschränkt auf dienstags zwischen 11:00 und 12:00. Zwischen Oster- und Sommerferien 2011 gab es außerdem noch zwei halbtägige Workshops und drei Führungen durch die Kinder- und Jugendbücherei der Stadtbibliothek Dinslaken. Die zahlenmäßig begrenzten Workshops waren jeweils so schnell ausgebucht, dass der Vorstand sich entschlossen hat, in Zukunft monatlich mindestens eine Weiterbildung in dieser Art anzubieten.
Anfang 2011 war Klaus Peters, O.Stud.Dir. a.D., auf unseren Verein aufmerksam geworden und war auch gleich bereit, intensiv bei uns mitzuarbeiten. Als Weseler Bürger, der in Dinslaken und Voerde als Schulleiter tätig gewesen war, brachte er die besten Voraussetzungen mit, um den Aufbau einer Weseler Gruppe und die Stadtkoordination Wesel für den Verein erfolgreich zu übernehmen.
Mit Beginn des neuen Schuljahrs kann Mentor Niederrhein in Wesel an vier Grundschulen die Arbeit aufnehmen. Insgesamt werden wir das Schuljahr 2011/2012 mit über 130 MentorInnen beginnen.
Das klingt gut, ist aber am Bedarf der Schulen gemessen immer noch sehr wenig, so dass wir dankbar sind für jeden, der bereit ist, bei uns mitzuarbeiten.

Als eine Bochumer Freundin Frau Grießer von ihrer Tätigkeit als Mentorin erzählte, war sie sogleich vom Mentorvirus infiziert. Bis zum April hatte die Mentor-Idee soweit Besitz von ihr ergriffen, dass sie sich entschloss, „Mentor – Die Leselernhelfer“ auch in unserer Region zu etablieren.
Nach zweimonatiger Vorbereitung, die auch durch die örtliche Presse unterstützt wurde, trafen sich zur Gründungsversammlung von „Mentor – Die Leselernhelfer Niederrhein e.V.“ im Lesecafé der Stadtbibliothek bereits über 30 Interessierte aus Dinslaken, Voerde und Hünxe. Da eine enge örtliche Begrenzung der Tätigkeit nicht geplant war, ergab sich die Namensgebung „Mentor Niederrhein“ fast zwangsläufig. Die Formalitäten der Vereinsgründung, der Eintragung ins Vereinsregister und die Anerkennung als gemeinnütziger Verein waren Ende August abgeschlossen. Die Stadtbibliothek unterstützte unsere Arbeit von Anfang an als Kooperationspartner. Die Stadt stellte uns das Dachstudio für Veranstaltungen zur Verfügung.
Bereits Ende September 2010 hatten wir mit Herrn Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, unseren ersten Schirmherrn. Auch die ersten Sponsoren waren bald gefunden. So konnten wir bereits im September Flyer drucken lassen. Die örtlichen Printmedien berichteten immer wieder über unsere Arbeit, so dass viele auf uns aufmerksam wurden. Auch die Freiwilligenzentrale wies immer wieder an ehrenamtlicher Tätigkeit Interessierte auf uns hin.
Bereits Mitte Oktober 2010 kam die stolze Zahl von fast 50 MentorInnen zusammen, die zu Beginn der 2. Schuljahreshälfte ihre Tätigkeit an den Schulen aufnehmen wollten.
Bei einer Informationsveranstaltung im Dinslakener Dachstudio berichteten Otto Stender, der Begründer der Mentor-Idee aus Hannover und Frau Erika Walter, OStDir. a.D. und 1. Vors. von Mentor Bochum, über ihre Erfahrungen mit Kindern und Mentoren. Auch diese Veranstaltung trug wesentlich dazu bei, dass Mentor – Niederrhein immer weiter wuchs.
Inzwischen hatte es Arno Oster, unser stellvertretender Vorsitzender, als ehemaliger Pädagoge es übernommen, die Schulen – zunächst vorwiegend die Grundschulen - über unsere Arbeit zu informieren und die Mentoren dort einzuführen.
Bei der ersten Fortbildung im Dezember bereitete Arno Oster in der Bücherstube Lohberg bereits 60 MentorInnen auf ihre neue Aufgabe vor.

Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit der Speicherung von cookies einverstanden.